Sonntag, 24. September 2017

Gastartikel: Marek Fink über sein Projekt „Zeichen gegen Mobbing“

Ich habe Marek Fink beim RTL Com.mit Award → INFO kennengelernt. Hier hat er vor mir den ersten Platz erreicht und ich muss sagen, dass sein Projekt auch wirklich sehr wichtig ist. Gerade in Schulen ist Mobbing täglich zu finden, was ich als Schülerin nur bestätigen kann. Deswegen finde ich es wichtig, dieses Thema mal wieder auf meinem Blog zu zeigen indem Marek sein Projekt mit einem Gastartikel vorstellt. Er versucht Mobbing-Opfern zu helfen und wer in der Schule Probleme hat, dem kann ich nur empfehlen Marek und sein Team „Zeichen gegen Mobbing“ zu kontaktieren. 
 
Gastartikel von Marek Fink: Zeichen gegen Mobbing

Ich hatte eine Idee, aber sie umzusetzen fürchtete ich mich zunächst. Neben dem Studium habe ich ein Engagement gesucht. Gefunden habe ich jedoch nichts, bei dem ich mir gesagt habe: "Da möchtest du 100 % Herzblut reinstecken!" Deshalb wollte ich selbst etwas initiieren und schnell fand ich auch das richtige. Seit Jahren beschäftige ich mich ausgiebig mit dem Thema "Mobbing an Schulen". Zwar habe ich 2014 schon mein Abitur gemacht und gehe seitdem meinen eigenen Weg. Fällt die Betrachtung jedoch weiterhin auf die Schulen, bleibt Mobbing gegenwärtig. Zu Beginn hatte ich eine sehr kleine Vision. Ich wollte die Gewissheit haben, das Leben nur eines betroffenen Kindes verändern zu können. Bei den entscheidenden Stellen kommt die Thematik zu kurz. So diskutiert die Politik z.B. über das Einsetzen der Finanzmittel: G8 oder G9, die Schließung oder Erhaltung von Schulen, ...
Der Einzelne findet darin keinen Gedanken. 
Vorwerfen kann man es der Politik nicht, ist schließlich selbst Lehrkräften die Mobbing-Thematik oft fremd.
Lehrer*innen fehlt nicht nur die Zeit, sondern nicht selten auch das Hintergrundwissen zu diesem Thema, sodass ich dieses Defizit aufgreife und mich als neutraler Dritter für die Schüler*innen stark mache. Dabei sehe ich nicht nur die akuten Folgen der täglichen Gewaltübergriffe, die durch zahlreiche Studien bestätigt sind. Langfristig wird das Leben eines Kindes, das wiederholt von Mobbingübergriffen betroffen ist, in vielen Fällen anders verlaufen als es verlaufen könnte und diese Person wird auch über die Schulzeit hinaus mit den Folgen dieser schweren Zeit zu tun haben.
Aus diesem Hintergrund heraus habe ich ein präventives Konzept entworfen, welches bislang auf viel Begeisterung stieß. Der Begriff "Mobbing" ist in aller Munde. Die Probleme rund um Mobbing brauchen jedoch noch Aufmerksamkeit.
Deshalb bin ich auch nicht mehr alleine. Wir gründeten den Verein "Zeichen gegen Mobbing e.V.", der sich genau das zur Aufgabe gemacht hat: 
Aufklärung, Sensibilisierung und Prävention. Von anderen Angeboten heben wir uns klar ab: Wir sind jung und arbeiten gemeinsam mit den Schüler*innen und den Lehrer*innen. Wir wissen, was heutzutage in Schulen los ist und wie man die Schüler*innen erreichen kann.
Zum Zeitpunkt der Bewerbung noch alleine tätig, gewann ich im September 2017 den Com.mit Award des Fernsehsenders RTL in der Kategorie "Einzelperson". Der Award verhalf dem Thema zu großartiger Aufmerksamkeit, wofür ich unglaublich dankbar bin. Auch für den Verein war mein Gewinn ein riesen Erfolg. Wir erhielten Anfragen von Schulen, die mit uns zusammen arbeiten möchten und von jungen Menschen aus ganz Deutschland, die sich bei uns einbringen möchten. Mit der Jury hätte ich dennoch keinesfalls tauschen wollen. Alle Finalist*innen waren der Wahnsinn und haben den größten Respekt verdient! Hinter all' unseren Projekten steckt viel Arbeit, auch wenn diese viel Spaß macht und wir sie gerne machen. Der Gewinn wird uns helfen, das Projekt langfristig auf nationale Ebene auszuweiten. Dazu benötigen wir natürlich noch Unterstützung. 

 
Melden kann sich jeder bei uns über unsere Facebook-Seite 
LINK  oder 

Das gilt natürlich auch besonders, wenn jemand unsere Unterstützung sucht.

Meine Erwartungen vom Beginn sind jetzt schon übertroffen worden und die Glücksgefühle, die ich empfinde, wenn sich Schüler*innen zu uns trauen und sich bei uns bedanken, weil sie endlich wieder hoffnungsvoll in die Zukunft blicken können, sind unbeschreiblich. Die Aktualität und die Wichtigkeit dieses Themas hat sich für mich bestätigt.

"Die einzige Begrenzung, das Morgen zu verwirklichen, werden unsere Zweifel von heute sein." (Franklin D. Roosevelt)

Samstag, 23. September 2017

Meine Gedanken über das Netz – nur was ist das Netz?

Aus meiner Kolumne für das Online-Magazin LangweileDich.net:

Wenn ich das Wort „Netz“ höre, muss ich immer sofort an das World Wide Web denken. Man nennt das WWW, also das Internet, bei uns eben auch das Netz. Aber was hat jetzt ein Netz mit dem Internet zu tun?
Und diese Frage habe ich mir gestellt. Wie man auf dem Bild von Maxim sieht, dass er extra für meine Kolumne gezeichnet hat, findet die Fliege Joe das Netz nicht wirklich lustig. An diesem Beispiel sieht man ganz gut, dass es viele Arten von Netzen gibt. Wir wissen von Spider-Man oder auch von Joe, dass das Spinnennetz klebrig wie ein Kleber ist. Mit dem Spinnennetz fängt die Spinne ihre Beute. Aber wer ist im Internet die Beute, die an dem Netz hängen bleibt? Ich, du, wir, alle. Im Prinzip sind wir dann wie eine Fliege, die sich Stunden im Internet aufhält und dann nur ganz schwer wieder davon loskommt. Ist schon irgendwie armselig uns Menschen mit Fliegen zu vergleichen. Es ist aber die nackte Wahrheit!
Apropos nackt, es sind doch jetzt die zerrissenen Jeans und darunter die Netzstrumpfhosen in. Die sind zwar nicht klebrig aber es ist auch ein Netz, so ein Zufall aber auch!

Genau wie ein Spinnennetz oder eine Netzstrumpfhose ist eben auch das Internet vernetzt und verlinkt. Viele Gemeinschaften sind miteinander verbunden und es entsteht so eine ganze Gesellschaft, wie zum Beispiel eine Stadt, die dann auch ein großes öffentliches Verkehrsnetz hat. Huch!! Schon wieder eine Vernetzung. Alle haben etwas miteinander zu tun und überschneiden sich häufig. Wie zwei Graphen wenn man den Schnittpunkt zweier Funktionen graphisch herausfinden würde. Logisch. Aber immer noch nicht zu 100% geklärt, was das Netz mit dem Internet zu tun hat.
Vielleicht hat aber auch Günter Netzer, ein ehemaliger großer deutscher Fußballprofi nicht nur das Tornetz erfunden, sondern auch das Internet und deshalb heißt das WWW jetzt eben Netz? Ok, der Gag ist billig – smile.
Aber ehrlich, ich finde das Wort Netz für das Internet schon genial und wer immer es so als erster genannt hat, der hat das genau richtig erkannt. Ich meine das Netz muss ja in seiner Anfangszeit ja ein ziemlich kleines Netzchen gewesen sein. Echt krass, was daraus geworden ist. Eine totale unsichtbare Vernetzung um die ganze Welt. Netzlich, äh… letztlich ist es ja egal woher der Name kommt, der Name passt auf jeden Fall perfekt.
Eigentlich ist es doch egal, ob man es mit einem klebrigen Spinnennetz oder vielleicht auch mit einem Auffangnetz vergleicht. Den Gedanken, den Tim Berners-Lee 1989 hatte, sich für das Wort Web (so wird in der Mathematik ein Netz von Knoten bezeichnet, von denen jeder mit jedem verbunden sein kann) zu entscheiden, war deshalb viel passender als er sich vielleicht damals gedacht hat. Und jetzt viel Spaß beim Surfen! Aber wieso nennt man das eigentlich surfen? Smile!




Freitag, 22. September 2017

Sommer in der Stadt – Auf den Spuren der Spider Murphy Gang durch München

Die Sommerferien sind zu Ende und das Sommerwetter bei uns in München war typisch bayrisch, nämlich weiß/blau. Der Sommer in unserer Stadt ist aber noch nicht vorbei, denn der Sommer besteht in München nicht nur aus dem Wetter sondern auch aus dem Kult-Song der Spider Murphy Gang „Sommer in der Stadt“ In dem Song beschreibt die Band was der Sommer in München bewirkt, das Besondere was es einzigartig macht.

Da der Song schon vor 35 Jahren aufgenommen wurde habe ich mich mal auf die Suche nach den Orten im Songtext gemacht um zu sehen, was es davon noch alles gibt.

Es beginnt am Monopteros im Englischen Garten bis hin zum Chinesischen Turm und dann durch die Leopoldstraße. 


Das alles, wie der Walking Man oder dem Siegestor hat nichts von seiner Faszination verloren, wie man auf den Fotos sehen kann. 

Die Leopoldstraße lädt auch heute noch zum flanieren ein.

 In der Gunezrainerstraße direkt am Englischen Garten habe ich auch den ultimativen Kiosk mit Mini-Strand gefunden. Einen Eiskaffee im Rialto wird da schon etwas schwieriger, weil das Rialto jetzt ein Rischart ist, was aber niemanden hindern sollte auch hier einen Eiskaffee zu trinken. 

An das Cafe Rialto erinnert leider nur noch der Schriftzug der geblieben ist.

Der Brunnen am Stachus und die vielen Touristen beim Glocknspui aufm Marienplatz wird es wahrscheinlich in 100 Jahren noch geben. 


 Der Weg an der Isar entlang zur Waldwirtschaft ist auch einen Spaziergang wert und bereitet das totale Urlaubsfeeling. 


Eines ist aber für mich klar, der nächste „Sommer in unserer Stadt“ kommt wieder. Deswegen auch Grüße und Danke an die Spider Murphy Gang für die unsterbliche Liebeserklärung an unsere Stadt.


Sonntag, 17. September 2017

250 Zeichen Demokratie – Mein Kommentar für die "SZ Junge Leute"


Mein Kommentar für die Junge Seite der Süddeutschen Zeitung→ LINK zur Frage „Warum Politik auch für die Altersgruppe U-18 wichtig ist“?

Warum sollten Jugendliche sich für Politik interessieren, wenn sie erst ab 18 Jahren wählen dürfen und teilweise sogar schon 21 Jahre alt sind bevor sie das erste Mal eine Wahlurne sehen? 
Deshalb ist für mich Demokratie auch, dass man über das Thema „Wählen ab 16 Jahren“ diskutiert. 
So würden sich mit Sicherheit mehr Jugendliche für die Politik und mit der Wahl beschäftigen. Jede Wahl entscheidet über unsere Zukunft, deshalb glaube ich auch, dass auch viele in meinem Alter darüber mitentscheiden würden wenn sie die Möglichkeit dazu hätten. Also wenn ich wählen dürfte, dann würde ich diese Chance auf alle Fälle nutzen.


Samstag, 16. September 2017

Neues von Combyne

Combyne Meetup in München
Hallo ihr Lieben! Oh je, jetzt hör ich mich ja schon an wie eine Modeyoutuberin aber das passt zu meinem heutigen Post. Habe schon viel über Combyne, der Style App geschrieben → Link und heute erfahrt ihr die Neuigkeiten der App. 
Vielleicht wissen ja manche von euch, dass ich mal ein Meetup in München organisiert habe. 
Ein Meetup ist ein Treffen mit Moderatoren der App und deren Freunde. Solche Treffen machen mega viel Spaß, denn man lernt neue Leute kennen die dieselben Interessen haben wie du. Jetzt kann man sogar selber ein Treffen organisieren in seiner eigenen Stadt. 
Dafür könnt ihr HIER klicken und ihr kommt zu der Seite von Combyne Meetups.
Dort stehen dann noch mehr Informationen z. B. was ihr noch beachten müsst und so weiter.
Schaut doch dort mal vorbei.

Auch neu ist der Hashtag #combyneflohmarkt. Das heißt für euch App User, dass ihr jetzt ganz easy eure Fehlkäufe in die App hinzufügen und mit dem Hashtag versehen könnt. So sehen andere User dein Teil mit einem fairen Preis und die Größe und können euch dann kontaktieren wenn ihnen die Klamotte gefällt. Also lohnt es sich auf jeden Fall es mal auszuprobieren. 

Kleiner Hinweis, gebt auf eurem Profil eine Email Adresse an damit das Kontaktieren jedem leichter fällt.

Wenn ihr HIER klickt kommt ihr zu der Homepage von Combyne. 

 

Freitag, 15. September 2017

Gastartikel: 5 Jugendbücher für die Herbstzeit

Die liebe Buchbloggerin Denise hat für mich ihre Lieblingsbücher für den Herbst zusammengestellt. 
In ihrem Blog → deeniseswelt schreibt sie über Bücher und Serien. 




Hier also der Gastartikel: 5 Jugendbücher für die Herbstzeit


Stürmischer Wind, kalter Regen und graue Wolken? Sieht das Wetter bei euch momentan auch so aus? Dann heißt es nämlich ab unter die Decke. Schnappt euch einen heiß dampfenden Tee und fangt an zu lesen. Nichts ist schöner als Lesen in der kalten Jahreszeit! Ich stelle euch heute 5 tolle Bücher für die Herbstzeit vor :) 

Angelfall von Susann Ee

Klappentext: Die Engel sind auf die Erde gekommen, doch sie haben nicht Frieden und Freude, sondern Elend und Zerstörung mit sich gebracht: Weltweit liegen die Städte in Trümmern, und die Menschen trauen sich vor Angst kaum noch auf die Straße.
Als eine Gruppe Engel die kleine Schwester von Penryn entführt, haben sie sich jedoch mit der Falschen angelegt. Die Siebzehnjährige zieht los zum Hauptquartier der Engel, um ihre Schwester zu befreien. Aber dafür braucht sie Hilfe – und die kommt ausgerechnet von Raffe, einem flügellosen Engel,.

Warum ihr es lesen solltet: Es ist nicht nur total spannend - fesselnd und verursacht Kopfkino - nein, die Charaktere sind allesamt interessant. Vor allem Protagonistin Penryn hat eine besondere Art an sich, die dieses Buch ausmacht! Schaut es euch auf jeden Fall an :)


Nach dem Sommer von Maggie Stiefvater

Klappentext: Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe nach Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf. Ganz in der Nähe und doch unerreichbar, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. Es ist September, als Grace und Sam sich verlieben. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.

Warum ihr es lesen solltet: Nach dem Sommer passt nicht nur perfekt zur Jahreszeit (denn es spielt im Herbst) sondern ist auch ein wirklich schönes Buch. Es ist mehr auf die Liebesgeschichte fokussiert und der Fantasy-Aspekt kommt etwas zu kurz: Dennoch macht es sehr viel Spaß. Alle Fans von Wölfen und viel Liebe sollten sich diese Reihe mal ansehen.


Escape von Jennifer Rush

Klappentext: Wer sind die vier jungen Männer, die im Keller von Annas Haus gefangen gehalten werden? Tag für Tag führen Anna und ihr Vater im Auftrag der "Sektion" medizinische Tests mit ihnen durch. Und Nacht für Nacht schleicht sich Anna in den Keller, um sich heimlich mit Sam, dem Anführer, zu treffen. Denn in ihn ist sie verliebt. Niemand weiß, warum die vier für diese Versuche ausgewählt wurden. Am wenigsten sie selbst, denn ihre Erinnerung reicht nur exakt fünf Jahre zurück. Als sich für Sam und die anderen die Gelegenheit zur Flucht ergibt, schließt Anna sich ihnen an. Es beginnt eine atemlose Jagd quer durch die Vereinigten Staaten, immer auf der Suche nach der wahren Identität der vier Jungen. Und die einzige Spur, die sie haben, ist ein rätselhaftes Tattoo auf Sams Rücken. "Escape" ist der erste Band einer Reihe. 

Warum ihr es lesen solltet: Thriller gehören quasi in den Herbst - sie sind ein Muss! Und wenn ich euch einen Thriller empfehlen soll, dann ist es Escape! Ich selbst lese nicht viele Thriller, was sich dank diesem Buch ändern wird. Es ist so spannend, dass man gar nicht aufhören kann zu lesen - und man will auch nicht aufhören! Es ist nervenaufreibend und voller Adrenalin. Zudem sind die Charaktere realistisch und der Schreibstil super zu lesen!


Die Beschenkte von Kristin Cashore

Klappentext: Lady Katsa wird überall gefürchtet, denn sie hat die Gabe des Tötens. Doch sie ist es leid, ständig als Racheengel eingesetzt zu werden - und als sie dem geheimnisvollen Prinzen von Lienid begegnet, schöpft sie Hoffnung, mit ihrer Gabe auch Gutes bewirken zu können. Der Prinz fasziniert Lady Katsa. Außerdem scheint er genau wie sie ein Beschenkter zu sein. Schon bald verbünden sich die beiden, um gemeinsam in den Kampf zu ziehen und nicht nur das ...

Warum ihr es lesen solltet: ein mittelalterlich-angehauchtes Buch mit einer sehr interessanten Idee, einer Bad-Ass Protagonistin und einer herzzereißenden Geschichte! Schaut es euch bitte an, es ist so gut!


Obsidian von Jennifer Armentrout

Klappentext: Als die siebzehnjährige Katy Swartz vom sonnigen Florida ins graue West Virgina ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In ihrem winzigen neuen Wohnort kommt sie in den ersten Tagen nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Nur mit Mühe lässt sie sich dazu überreden, bei ihren Nachbarn zu klingeln, um "neue Freunde" zu finden. Und lernt so den atemberaubend gutaussehenden, aber bodenlos unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau der Junge, dem sie von nun an am meisten aus dem Weg zu gehen versucht, ihr Schicksal bereits verändert hat..

Warum ihr es lesen solltet: Das Beste zum Schluss. Obsidian (bzw. die Lux-Reihe) ist meine große Liebe! Dieses Buch hat mich erst zum Lesen gebracht und ich kann es euch nur ans Herz legen. Der Schreibstil ist so gut und die Charaktere wachsen einem richtig ans Herz. Man baut eine Beziehung zu ihnen auf und ich will dieses Buch nicht loslassen. Wenn ich irgendwann sterben sollte, möchte ich Obsidian in meinem Grab haben :D #crazy 

Ich hoffe, ich konnte euch inspirieren und vielleicht schaut ihr euch eins / oder mehrere der Bücher mal genauer an - es lohnt sich!
Dann verabschiede ich mich mal wieder, wünsche euch einen großartigen Tag und einen zauberhaften Herbst & Winter! Byeee ♥

Sonntag, 10. September 2017

Als ich mal mit meiner Mom in der Glamour war


Es ist schon lange her. Genauer gesagt war es im März 2004 und ich war zarte 2 Jahre alt als ich mit meiner Mom mal für die Glamour fotografiert wurde. Aber trotzdem war ich frech wie immer, wie man auf dem Foto sehen kann. Es ist für mich immer noch sehr schön anzusehen, weil ich da immer sehe, wieviel Ähnlichkeit ich mit meiner Mom habe. Da habe ich ja echt Glück gehabt 😁!

Ausschnitt aus der Zeitschrift vom 11.03.2004